Besichtigung Hochbehälter Bockstall in Weingarten

Bereits im Mai berichteten wir von dem Modernisierungsprojekt, bei dem AGP als Ingenieurbüro mit der Sanierung des Hochbehälters Bockstall und dem Neubau der Elementhalle beauftragt wurde. Das Fassungsvermögen der zwei neuen Edelstahlbehälter - mit je rund 1.000 Kubikmeter Trinkwasser - wurde auf das Verhältnis der Quellwassereinläufe zur Netzabgabe optimiert.

Rückblick: Bei der Sanierung der Hochbehälter Bockstall wurden drei von vier vorhendenen Hochbehältern abgebrochen und nur einer saniert. Dabei wurde der vorhandene Hochbehälter als Gebäude umfunktioniert und durch zwei Edelstahltanks für die Trinkwasserspeicherung ergänzt.

Die TSW Netz GmbH ermöglichte nun den Mitarbeitern von AGP eine sehr interessante Besichtigung der neu entstandenen Edelstahlbehälter. Laut Hydro-Elektrik (Hersteller des Behälters) liegt der maximale Durchmesser für einen solchen Edelstahlbehälter bei 30 Metern. Bei der Bemessung ist das Augenmerk vielmehr auf das möglicherweise entstehende Vakuum zu legen, als auf den eigentlichen Wasserdruck. Der Edelstahlbehälter wird vor Inbetriebnahme gebeizt und anschließend wieder gereinigt und somit vor Korrosion geschützt. Zur Desinfektion wird Wasserstoffperoxid verwendet. Nach Fertigstellung des Behälters wird dieser mit Trinkwasser gefüllt. Nach der Dichtigkeitsprüfung kann der Hochbehälter in Betrieb genommen werden.